1945 - Heute

Nachkriegszeit und Wiederaufbau

Die Jahre 1945 bis 1966 waren gekennzeichnet vom Wiederaufbau der Feuerwehr.
1951 wurde ein Steyr-LKW Baujahr 1944 mit Benzinmotor erworben, der 14 Jahre lang als Mannschaftsfahrzeug diente.

Am 17. Juni 1956 wurde ein Motoraggregat RVW 75 und eine Tragkraftspritze TS 8 (Baujahr 1941) unter der Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste feierlich am Hauptplatz gesegnet. Besagte Tragkraftspritze findet sich bis heute in den Beständen der Feuerwehr.

Im selben Jahr, am 28. August, wurde ein Fahrzeug der Marke Willy’s Jeep mit Baujahr 1943 vom Chorherrenstift Vorau angekauft.
Im Jahr 1958 rückte die Feuerwehr zum Hochwassereinsatz im Überschwemmungsgebiet Breitenau – St. Jakob aus. Am 18. Mai 1958 wurde der Bezirksfeuerwehrtag in Grafendorf abgehalten, verbunden mit einem 70jährigen Gründungsfest.

Im Jahr 1962 wurde ein Kleinlöschfahrzeug Marke Landrover 109 Station angekauft, welches mit einer Vorbaupumpe Rosenbauer VS 12 versehen wurde.
Vier Jahre später, 1966, wurde ein Rüstfahrzeug, ebenfalls auf Landrover 109 Station, angeschafft. Ebenfalls gab es im Jahr 1966 ein Jahrhunderthochwasser in Grafendorf, bei welchem der regulierte Safenbach die Wassermassen nicht mehr halten konnte und weite Teile des Ortsgebiets überschwemmt wurden.



1966 - 1987

Als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Mannschaftswagen Jeep wurde am 1. Juni 1969 ein gebrauchter VW-Transportkastenwagen vom Roten Kreuz Hartberg angekauft. Im Dezember desselben Jahres begann der Abbruch des alten Hauses Grafendorf Nr. 8, auf dessen Grund in weiterer Folge das neue Rüsthaus erbaut wurde.
Nach nur dreijähriger Bauzeit wurde am 11. Juni 1972 das neue Rüsthaus feierlich eingeweiht.

Am 19. Juni 1977 fand das 90jährige Gründungsfest der Feuerwehr statt, an dem auch ein neues Tanklöschfahrzeug mit 2000l Wassertankinhalt auf Steyr 590 in Dienst gestellt wurde. Dieses Fahrzeug wurde erst im Jahr 2007 aus dem aktiven Einsatzdienst bei der Feuerwehr Grafendorf ausgeschieden.



Am 18. Mai 1980 wurde ein Kleinrüstfahrzeug mit Bergeausrüstung (KRF-B) auf VW LT 35 angekauft. Somit konnte die Feuerwehr Grafendorf erstmals über ein hydraulisches Rettungsgerät (Schere und Spreizer) verfügen, welches bei Verkehrsunfällen zur Befreiung eingeklemmter Person benötigt wird.



Am 11. Juli 1981 erreichte die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Grafendorf beim 17. Steirischen Landesfeuerwehrleistungsbewerb den hervorragenden 3. Platz.

Am 15. Mai 1984 wird ein neues Kleinrüstfahrzeug –Sonder (KRF-S) auf Puch 280 GE in Dienst gestellt, welches unserer Feuerwehr bis in das Jahr 2007 als Vorausfahrzeug bei Einsätzen diente.



Von Freitag, dem 1. Mai 1987 bis Sonntag, 3. Mai 1987 feierte die Feuerwehr Grafendorf ihr 100jähriges Bestehen mit einem dreitägigen Fest, welches in der Segnung eines neuen Kleinlöschfahrzeuges mit Allrad (KLF-A) auf Mitsubishi Pajero gipfelte. Im Rahmen dieses Jubiläums wurde auch eine Festschrift mit der Chronik der Feuerwehr herausgegeben.

1988 bis Heute

Da sich das KLF-A in den Einsätzen bestens bewährt hatte, entschied man 1988, ein zweites, baugleiches Fahrzeug anzuschaffen, welches noch im selben Jahr in Dienst gestellt wurde.

Im Jahr 1995 wurde ein Tanklöschfahrzeug mit Allrad und 4000l Wassertankinhalt (TLF-A 4000) auf Steyr 16S26 als Ergänzung zum bereits vorhandenen Tanklöschfahrzeug angeschafft.

Da sich im Laufe der Jahrzehnte das bisherige Rüsthaus den veränderten Umständen entsprechend als zu klein herausstellte, und da auch die Zufahrt mit den großen Lastwägen der Feuerwehr durch eine angrenzende Häuserbucht zu eng war, kamen rund um die Jahrtausendwende Gedanken und Ideen auf ein neues Rüsthaus zu bauen. Als idealer Standort wurde ein Platz nahe der B54 auserkoren, auf dem in den Jahren 2003 bis 2004 eine neue, den heutigen Standard entsprechende Einsatzzentrale errichtet wurde.

Durch das hohe Alter des TLF 2000, KRF-S und KRF-B war es im Jahr 2007 an der Zeit, besagte Fahrzeuge gegen neue Einsatzfahrzeuge zu ersetzen. Die Wahl fiel hierbei auf ein Rüstlöschfahrzeug mit Allrad, 2000l Wassertankinhalt und integrierter Mannschaftskabine auf Iveco 140E30, welches sämtliche Aufgaben der drei Fahrzeuge übernehmen konnte. Zum 120jährigen Gründungsjubiläum am 06. Mai 2007 wurde der neue Lastwagen feierlich in Dienst gestellt.



Im Mai 2008 stellte die Feuerwehr Grafendorf ein Mannschaftstransportfahrzeug mit Allrad (MTFA) auf Mercedes-Benz 315CDI in Dienst, welches für die zahlreichen Transport-, Funk- und Organisationsaufgaben bei Einsätzen benötigt wurde.



Im August 2008 hält ein neuartiges Werkzeug für die Öffentlichkeitsarbeit Einzug bei der Feuerwehr Grafendorf: Die erste FF-Homepage wird online gestellt!

Ein weiteres Rekordjahr der Feuerwehr Grafendorf war 2012. Gleich vier Große Neuerungen prägen den Jahresverlauf:

1) Neuwahl der Feuerwehrkommandos: HBI Gleichweit und OBI Rammel werden in ihrem Amt bestätigt

2) Ankauf eines LKWA: Die Ersatzbeschaffung für das KLFA wurde durchgeführt. Dabei entschied sich die Feuerwehr für ein Universalfahrzeug der Marke Iveco. Ausgestattet mit eine geräumigen Ladefläche und einer Hebebühne kann dieses Fahrzeug vom KLF in kürzester Zeit in ein Logistikfahrzeug umgerüstet werden.



3) 125 jähriges Jubiläum: Im November 2012 feierten wir unser 125 jähriges Jubiläum. Gleichzeitig wurde unser neuer LKWA offiziel in den Dienst gestellt.

4) ABI Wahl 2012: Bei der ordentlichen Wahl zum Abschnittsfeuerwehrkommandanten im Feuerwehrabschnitt 7 stellte sich unser Kommandant der Wahl. HBI Gleichweit wurde einstimmig zum neuen Chef des Abschnittes 7 gewählt. Somit haben wir nach ABI Haas zum zweiten mal einen Offizier des Bereichsfeuerwehrkommandos unter uns.